Selbst Nephrologen übersehen renale Ischämie

Autor: Rd

Plötzlich verschlechtert sich bei einer 79-Jährigen die bekannte Hypertonie. Zwei Jahre zuvor war eine Schrumpfniere aufgefallen, aber nicht beachtet worden. Jetzt sind beide Nierenarterien stenosiert. Warum reagierten Hausarzt und Urologe nicht?

Nach sechs Jahren intensiver medizinischer Betreuung verstirbt ein 77jähriger Mann im Kreislaufschock und Nierenversagen. Behandelt wurde er wegen AVK, KHK und Diabetes von Hausärzten, Kardiologen, Angiologen, Nephrologen und Gefäßchirurgen. Doch trotz Hypertonie und progredientem Kreatininanstieg kam keiner der Kollegen auf die Idee, mal mit dem Ultraschall nach Stenosen in den renalen Gefäßen zu fahnden, bemängelt Dr. Karl-Heinz Seitz vom Städtischen Klinikum Karlsruhe.

In einem Posterbeitrag auf dem 41. Kongress der Südwestdeutschen Gesellschaft für Innere Medizin stellte der Internist Kasuistiken von fünf Patienten vor, bei denen die behandelnden Ärzte trotz klarer klinischer Hinweise die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.