Selbstmanager haben die Gerinnung im Griff

Autor: Dr. Ulrike Hennemann, Foto: BilderBox

Auch nach Einführung der neuen oralen Gerinnungshemmer belegen aktuelle Daten den Stellenwert der oralen Antikoagulation mit Vitamin-K-Antagonisten (VKA) in Verbindung mit einem Gerinnungsselbstmanagement.

Wie Professor Dr. Carl-Erik Dempfle berichtete, wurden in einer jüngst in „The Lancet“ publizierten britischen Metaanalyse die individuellen Patientendaten (IPD) aus elf randomisierten klinischen Studien mit über 6400 Teilnehmern ausgewertet. Eine solche IPD-Metaanalyse biete gegenüber einer Metaanalyse auf Basis publizierter Populationsdaten den Vorteil, dass die Zeitdauer bis zum Auftreten von Ereignissen sowie Patientensubgruppen, z.B. ältere oder solche mit speziellen Indikationen, viel detaillierter analysiert werden könnten, erklärte der Experte von der „Gerinnungspraxis“ in Mannheim.

INR-Werte schwanken? Dann ist GSM ratsam

Die Auswertung unterstreicht die Bedeutung des Gerinnungssel...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.