Selbstmedikation von Schwangeren steuern!

Autor: gb

Auch Schwangere versorgen sich selbst mit Medikamenten. Fragen Sie nach der Selbstmedikation! Nicht alle hierfür zugelassenen Präparate werden als "sicher" in der Schwangerschaft eingestuft.

Es sind vor allem Schmerzen, Dyspepsie, Vaginalmykosen und Zigarettenkonsum, warum sich Schwangere in der Apotheke beraten lassen, fanden die Familienmediziner Dr. Roland Black und Kollegen vom Florida Hospital Family Practice Residency Center in Orlando in ihrer Recherche heraus. Geht es um banale Schmerzen, nehmen Schwangere am häufigsten nichtsteroidale Antirheumatika ein - nicht alle könnten jedoch als harmlos in der Schwangerschaft eingestuft werden, schreiben die Autoren in der Zeitschrift "American Family Physician". So werde ASS z.B. assoziiert mit einem verringerten Geburtsgewicht und einer erhöhten perinatalen Mortalität. Und Ibu- und Ketoprofen, die zu einem vorzeitigen Verschluss...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.