Selbstmörder mailte Abschiedsbrief

Autor: CG

Ein handgeschriebener Brief, etwas Gesprochenes auf dem Diktiergerät oder eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter: Mehr als ein Drittel aller Selbstmörder verabschieden sich so von nahestehenden Personen. Berliner Rechtmediziner sahen nun erstmals das "Adieu" per "Short Message Service".

Der 34-jährige Mann wurde von seiner Lebensgefährtin als hysterisch, stimmungslabil und cholerisch beschrieben. Und er hatte in der Vergangenheit bereits mehrfach Streitigkeiten mit seiner Partnerin ausgefochten. Bei einer erneuten, heftigen Auseinandersetzung drohte er zum wiederholten Male, sich das Leben zu nehmen. Die Frau verließ schließlich die Wohnung des Paares.

Freundin kam zu spät

Rund eine Stunde später erhielt sie auf ihrem Handy eine SMS-Textnachricht von ihm: "Sachen für N(...) in Deinem Auto Jetzt schaffe ich es Liebe Dich aber mein Leben ist jetzt vorbei. Danke für Deine seltsame Liebe verstehe das nicht machs gut."

Als sich die Adressatin des "Short Message Service"...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.