Selen und Co. halten die Schilddrüse in Schach

Autor: kß

Wenig beachtet wurde bei Schilddrüsenerkrankungen bisher die Selen- und Eisenzufuhr. Beide Spurenelemente machen plötzlich als neue Therapieansätze von sich reden. Auch L-Carnitin gewinnt an Bedeutung. Es eignet sich gut zur adjuvanten Behandlung von Patienten mit schwer beherrschbarer Hyperthyreose.

Zwei Studien zeigten, dass eine orale Substitution mit täglich 200 µg Selen in Form von Natrium- Selenit oder Selenomethionin die Aktivität einer Autoimmunthyreoiditis signifikant reduziert. In einer der Studien (Gärtner, 2002) sanken die TPO-Ak-Konzentrationen nach drei Monaten um 36 %, berichtete Professor Dr. ROLAND GÄRTNER von der Medizinischen Klinik Innenstadt der Universität München beim Wiesbadener Schilddrüsen-Symposium 2004.

Auch das Echomuster der Schilddrüse besserte sich und die Lebensqualität der Kranken stieg an. Offenbar wird die oxidative Schädigung der Thyreozyten durch Selen verhindert. Damit reduziert sich die entzündliche Aktivität in der Schilddrüse. Wir sehen die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.