Sendeschluss für Babyfernsehen

Autor: CG

Die Baby-Show beim Frauenarzt ist geradezu in Mode: Doch US-Wissenschaftler raten dringend, Ultraschall bei Schwangeren nicht zu übertreiben.

Forscher der Universität Yale hatten Mäuseembryonen in der dritten Schwangerschaftswoche einer erhöhten Dosis Ultraschall ausgesetzt. Dieser Zeitraum ist bei den Nagern eine wichtige Phase für die Entwicklung des Gehirns. Mit Hilfe sensibler Methoden fanden die Wissenschaftler Hinweise dafür, dass intensive Einwirkung von Ultraschall die Entwicklung des Gehirns der Tiere stört.

Keineswegs lasse sich dies aber auf die Ultraschalluntersuchungen in der Geburtshilfe übertragen. Die Mäuseembryonen waren intensiver und aus wesentlich geringerer Distanz beschallt worden als Menschen-Babys bei der Routine-Vorsorge.

Dass die Ergebnisse des Experiments nicht auf Menschen übertragen werden können,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.