Senkt Rofecoxib das Karzinomrisiko?

Die Gefahr des Barrett-Ösophagus geht davon aus, dass sich mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Karzinom daraus entwickelt. Das könnte möglicherweise durch Rofecoxib geändert werden. Professor Dr. Jean Paul Gamiche, Hôtel-Dieu in Nantes, berichtete an einem Postgraduiertenkurs anlässlich der Vereinten Europäischen Gastroenterologie-Woche (UEGW) von ersten sehr beeindruckende Zahlen über eine Senkung der Dysplasieraten im Barrett-Ösophagus nach nur 10-tägiger Anwendung von Rofecoxib.

Ein Dutzend Patienten mit Barrett-Ösophagus hatten über 10 Tage je 25 mg Rofecoxib erhalten. Innerhalb dieser kurzen Zeit sank die COX-II-Expression in den veränderten Ösophaguszellen um 77 %. Das ist deshalb wichtig, weil die Cyclooxygenase II im derzeit diskutierten Denkmodell die Bildung des Prostaglandins E2 ermöglicht, unter dessen Einfluss die Proliferations- und Dysplasierate steigt. Entsprechend der Verminderung des COX-II-Spiegels sank unter Rofecoxib die PGE-2-Konzentration um 59 % und die Dysplasierate in den Zellen der betroffenen Ösophagusschleimhaut um 62 %. Signifikant sank auch die Konzentration des weiteren Proliferationsmarkers PCNA. Obwohl diese Ergebnisse, kürzlich von...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.