Sequenzielle Monotherapie ist out

Autor: ate

Die sequenzielle Monotherapie ist bei Hypertonikern eigentlich obsolet, konstatierte Professor Dr. Reinhold Kreutz von der Charité Berlin. Stattdessen empfiehlt er, früh auf die Kombinationstherapie zu setzen.

 

Die Ansprechraten der zur Monotherapie empfohlenen Antihypertensiva liegen zwischen 50 und 60 %. Bei sequenziellem Einsatz kann es Monate dauern, bis für den Patienten das wirksamste Antihypertensivum in der richtigen Dosis gefunden ist, berichtete Prof. Kreutz bei einem Satelliten-Symposium des Unternehmens Berlin-Chemie während des Internistenkongresses. Dabei sei der Erfolg einer Monotherapie begrenzt, da der Blutdruck um maximal 10 mmHg gesenkt werde.

Vorsichtig einsteigen
Häufig ist eine Behandlung mit einer Zweierkombination bereits primär sinnvoll. Der Internist und Pharmakologe empfiehlt dies bei Patienten mit deutlich – mehr als 20/10 mmHg – über dem Zielwert liegenden Blutdruck,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.