SERM erhält die Knochenkompetenz

Autor: bec

Der bei Osteoporosepatientinnen beschleunigte Knochenumbau wird unter Raloxifen vermindert – allerdings nur so weit, dass die Fähigkeit zur Reparatur von Mikroläsionen erhalten bleibt.

 

Bei Osteoporose sind neben der schwindenden Knochenmasse vor allem Störungen in der Mikroarchitektur des Knochens für die erhöhte Brüchigkeit verantwortlich, erklärte Privatdozent Dr. Stephan Scharla aus Bad Reichenhall. Dass Raloxifen (z.B. Optruma®) diesen Störungen entgegenwirkt und die Frakturrate bei postmenopausalen Frauen mit Osteoporose drastisch verringert, ist aus der MORE*-Studie bekannt.

Knochenumbau auf physiologischem Niveau
Wesentlich dabei ist, dass Raloxifen den nach der Menopause beschleunigten Knochenumbau wieder auf das physiologische Niveau prämenopausaler gesunder Frauen bringt und ihn nicht darüber hinaus senkt, erläuterte der niedergelassene Endokrinologe bei einem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.