"Sex auf dem Campus" - AOK als 'Erotik-Kasse'?

Gesundheitspolitik Autor: Michael Reischmann

Allgemeinarzt Dr. Lorenz Eberle aus dem oberbayerischen Geisenfeld hält die AOK Bayern für die „zurzeit mit Abstand knausrigste Krankenkasse“, auch weil sie erneut den Hausarztvertrag gekündigt hat. Umso mehr ärgert ihn deren „schwül-erotische Mitgliederwerbung“.

Mit der Zeitschrift „uni on“ wendet sich die Gesundheitskasse an Studierende. „Geile Zeit – Sex auf dem Campus“ heißt das mit einem Griff an den (textil verhüllten) Po bebilderte Titelthema. Das Inhaltsverzeichnis verweist auf „Geile Zeit – So treiben es die angehenden Akademiker“.

Befremden über Sex-Berichterstattung

„Mit Sprüchen wie ,Wer zweimal mit derselben pennt, gehört schon zum Establishment‘, Weisheiten wie ,Jeder 4. Studierende kann sich einen Sexjob für sich vorstellen‘ und ,70 % wünschen sich Sex in der Uni‘ versucht man sich bei den Studierenden anzubiedern“, führt Dr. Eberle auf seiner Homepage aus. Seine „gerade noch bei der AOK versicherten“ Söhne und deren studentischen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.