Sex mit Tieren keine Krankheit?

Autor: CG

Feige, impotente Individuen sind es, die auf Sex mit Tieren verfallen, meinte Freud. Psychisch Schwerstgestörte, denken viele in unserer Gesellschaft. Oder sollte Zoophilie nur eine besondere Form der sexuellen Identität sein wie die Liebe zu Gleichgeschlechtlichen?

Perversion heißt es schon lange nicht mehr, auch nicht sexuelle Abweichung - man spricht heute von "Störung der Sexualpräferenz". Die auf Tiere bezogene Vorliebe ist seit 1970 nicht mehr strafbar, es sei denn, es kommt zur Verletzung der Tiere. Schätzungen zufolge betrifft die Zoophilie etwa 3 % der Bevölkerung, die Dunkelziffer liegt höher, vermuten Psychiater der Universität München.

Geschlechtsverkehr mit Löwen

Durch das Internet haben Betroffene die Möglichkeit, sich auszutauschen, schreiben Dr. Sebastian Dittert und Kollegen in "Der Nervenarzt". Die Forscher nutzten das "Web", um sich per Fragebogen ein Bild von der Persönlichkeit Zoophiler zu machen. Von geistig zurückgebliebenen oder...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.