Sexmittel bringt Männer in Gefahr

Autor: CG

Internet-Anbieter von "pflanzlichem

 

Viagra" treiben mit ihrer Kundschaft ein riskantes Spiel. Auf unverantwortliche Weise werden auf den Websites Kontraindikationen und Nebenwirkungen unterschlagen, kritisieren britische Forscher nach einer Google-Studie.

Rund 160.000 Treffer hatte die Suchmaschine bei dem Begriff "Herbal Viagra" erzielt, die 50 ersten wurden von den Kollegen einer kritischen Prüfung unterzogen. Klar rühmen die Verkäufer auf den Websites die Effektivität ihrer Sex-Drogen, aber nur 70 % wollen sich zu den Inhaltsstoffen im einzelnen bekennen - meist handelt es sich um Yohimbin, Ginkgo biloba und Ginseng, berichten die Wissenschaftler.

Blutung einfach verschwiegen

Nur jeder fünfte Händler setzt potentielle Kunden über Nebenwirkungen ins Bild, selbst über Blutungs- oder Arrhythmiegefahr sieht man sorglos hinweg. Auf 24 % der Seiten fand sich immerhin der Hinweis, dass die gelieferte Information ärztlichen Rat nicht ersetzen könne....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.