Sexpartner nicht nach dem HIV-Status wählen

Autor: ara

Sex nur mit einem Partner gleichen „HIV-Status“, dann kann man aufs Kondom verzichten – das klingt einleuchtend, erweist sich aber als Milchmädchenrechnung.

 

Das sogenannte „Serosorting“, also die Wahl des Sexualpartners nach seinem HIV-Befund, ist unter homosexuellen Männern weit verbreitet und wird vor allem von HIV-Positiven als Strategie benutzt, um das Transmissionsrisiko zu senken. Das ergab eine Studie des Wissenschaftszentrums Berlin, des Robert Koch-Instituts und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Über 8000 Fragebogen wurden ausgewertet. Jeder fünfte positive MSM – abgekürzt für „Mann, der Sex mit Männern hat“ – stützt sich sogar ausschließlich aufs Serosorting. Bei den HIV-Negativen tun das nur 3 %.

Wenn Serosorting effektiv betrieben wird, kann es die HIV-Übertragungsraten tatsächlich verringern. Dagegen steht, dass...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.