Sexuelle Dysfunktion durch Antidepressiva

Medizin und Markt Autor: Tim Förderer

Die Wirkstoffe von Antidepressiva können zu anhaltender sexueller Dysfunktion führen, auch nach dem Absetzen. Die Wirkstoffe von Antidepressiva können zu anhaltender sexueller Dysfunktion führen, auch nach dem Absetzen. © kwanchaift – stock.adobe.com

Probleme mit Libido und Co. häufen sich unter bestimmten Antidepressiva. Ein Phytotherapeutikum soll ebenso gut bei depressiven Störungen helfen, ohne solche Beeinträchtigungen.

Die Europäische Arzneimittelkommission (EMA) hat eine Warnhinweispflicht für Medikamente gegen depressive Störungen mit selektiven Serotonin- und Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmern angeordnet. Die Wirkstoffe könnten zu anhaltender sexueller Dysfunktion führen, auch nach dem Absetzen. Meldungen über langanhaltende Beeinträchtigungen würden sich häufen, zudem sei von einer hohen Dunkelziffer auszugehen.

Ein Problem sei auch, dass sich Symptome wie genitale Anästhesie und Libidoverlust nach dem Absetzen des Antidepressivums nur schwer als unerwünschte Arzneimittelwirkung zuordnen ließen, heißt es.

Bayer Vital weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass leichte oder...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.