SGLT2-Hemmer: Worauf sollten Sie achten?

Autor: Manuela Arand, Foto: Thinkstock

Blutzuckersenkung durch renale Zucker-Ausscheidung: Ein Diabetologe berichtet über seine Erfahrung in der Praxis.

Seit der Einführung von Dapagliflozin vor rund eineinhalb Jahren steht ein neues antidiabetisches Wirkprinzip zur Verfügung: die Hemmung des Natrium-Glukose-Co-Transporters 2 (SGLT2). Wie setzt man die Substanz so ein, dass Patienten am besten davon profitieren?

Für Dr. Thomas Behnke, niedergelassener Diabetologe aus Neuwied, kommt das zur Mono- oder Add-on-Kombinationstherapie bei Typ-2-Diabetes zugelassene Dapagliflozin (Forxiga®) vor allem bei Patienten infrage, die Gewichts- und Blutdruckprobleme mitbringen.

Denn der SGLT2-Hemmer forciert die renale Glukoseausscheidung, sodass täglich knapp 300 kcal über den Urin verloren gehen. Im Schnitt verlieren die Patienten dadurch 2 bis 4 kg...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.