Sicher durch den Ramadan – was Sie Ihren Diabetespatienten raten können

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Besonders Diabetiker müssen während des Fastens auf sich achten. Besonders Diabetiker müssen während des Fastens auf sich achten. © iStock/alexkich

Jetzt beginnt der Ramadan. Einen Monat lang fasten – daran halten sich rund 80 % der muslimischen Typ-2-Diabetiker. Sogar Typ-1-Diabetiker lassen sich mitunter nicht davon abbringen. Höchste Zeit zu prüfen, wie gefährdet der zuckerkranke Patient ist.

Im Fastenmonat Ramadan, der am 23. April begonnen hat, sollen Muslime zwischen Sonnenaufgang und -untergang nicht nur auf Essen und Trinken verzichten. Es dürfen auch keine Medikamente in den Körper gelangen (Tabletten, Tropfen oder Injektionen). Diese Regeln gelten für jeden mündigen, geistig zurechnungsfähigen Moslem, sofern er ihnen ohne Schaden für seine Gesundheit Folge leisten kann. Dementsprechend sind akut und chronisch Kranke, zu denen ja auch die Diabetiker zählen, eigentlich vom Fasten befreit.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.