Sichere Ovulationshemmung auch bei verspäteter Einnahme

Autor: bg

Mit der östrogenfreien, desogestrelhaltigen Pille kann frau genauso sicher verhüten wie mit einem Kombinationspräparat. Selbst bei einer verspäteten Einnahme bis zu zwölf Stunden bleibt die kontrazeptive Sicherheit gewährleistet.

Herkömmliche Minipillen unterdrücken nur in etwa 50 % der Zyklen die Ovulation. Die kontrazeptive Sicherheit basiert hauptsächlich auf der Verdickung des Zervixschleims.

Die östrogenfreie, desogestrelhaltige Pille (Cerazette®) bewirkt auch eine Veränderung des Zervixschleims, darüber hinaus führt das Pillenpräparat jedoch in über 97 % der Zyklen zu einer sicheren Ovulationshemmung, betont Dr. Dieter Keil, niedergelassener Gynäkologe in Schorndorf, beim Fortbildungsforum.

Unter der klassischen Minipille werden etwa vier Stunden nach Einnahme die Serumspiegel erreicht, die für die Veränderung des Zervikalschleims benötigt werden. Die Undurchlässigkeit des Zervixschleims für Spermien hält...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.