Medizin und Markt Autor: Sonja Böhm, Foto: thinkstock

In der ORIGIN-Studie hat man die Insulin-glargin-Gabe im Vergleich zur Standardtherapie geprüft. Prof. Dr. Bretzel erläuterte für uns die Ergebnisse.

Es war die bislang größte prospektive Insulin-Studie: ORIGIN hat bei mehr als 12500 Patienten mit Typ-2-Diabetes die frühe Insulin-glargin-Gabe gegen eine Standardtherapie über mehr als sechs Jahre getestet.

 

Prof. Dr. Dr. h.c.Reinhard G. Bretzel, Privatpraxis Gießen und Justus-Liebig-Universität Gießen
 



Die erhoffte kardiovaskuläre Risikoreduktion blieb aus. Doch hat die Studie „durchaus wichtige Erkenntnisse“ für die Praxis gebracht, betont Professor Dr. Reinhard G. Bretzel, Gießen, im Interview.


Ziel von ORIGIN war ja, kardiovaskuläre Ereignisse bei Patienten im frühen Stadium eines Typ-2-Diabetes zu vermindern. Dies durch Blutzuckersenkung auf sehr niedrige Werte (Nüchternwert...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.