Sie sind schwanger? Auf die Plätze, fertig, los!

Autor: Juraj Gubi

Schwangerschaft: 40 Wochen bis zum Finale. Bis dahin mobilisiert der Organismus einer werdenden Mutter alle ihm

zur Verfügung stehenden Kraft- und Energiereserven. Zeit, sich zu schonen? Ab und zu – aber nicht

grundsätzlich. Vieles spricht dafür, auch in der Schwangerschaft Sport zu treiben.

Vorausgesetzt, Mutter und

Baby geht es gut.

 

Eine Schwangerschaft ist so etwas wie eine sportliche Herausforderung für den Körper einer Frau. Die Entwicklung des Ungeborenen erfordert die Zusammenarbeit aller körpereigenen Systeme, genauso, wie es auch sportliche Aktivitäten tun. Herz-Kreislauf, Stoffwechsel, Atmung und der Bewegungsapparat werden in diesen Wochen verstärkt beansprucht.

Ausdauer trainieren für die Geburt

Die ideale Ergänzung zu dieser Herausforderung sind Ausdauersportarten, weil sie den Stoffwechsel ankurbeln, Stress abbauen und Durchhaltevermögen sowie Selbstvertrauen steigern – ideal im Hinblick auf das Ziel: die Geburt. Besonderer Nutznießer des Bewegungsprogramms: das Baby. Denn Kinder trainierter Frauen kommen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.