Sieben häufige Vergiftungen durch Medikamente

Autor: Dr. Dorothea Ranft, Foto: thinkstock

Kindliche Neugier macht auch vor dem Apothekerschränkchen nicht halt. So passiert es häufig, dass die Kleinen Herztabletten oder Schmerzmittel schlucken. Wann wird es wirklich gefährlich?

Die sieben wichtigsten Intoxikationen:

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.

Kommt bald die digitale Patientenakte?

18.10.2018 (KW 42)

Allgemeines zur elektronischen Patientenakte (Kölner Stadt-Anzeiger, ZDF)
Künstliche Intelligenz (FAZ)
Kritik (Marburger Bund, ZFA)
Pilotprojekt Leitsymptomnavigator (Pressebox)

Mehr Informationen zu Dr. Heimann und seiner Videoreihe finden Sie unter
Dr. Heimanns (M)editorial.

Perspektive LEBEN – jetzt die neue Ausgabe lesen!

Das Magazin für Patienten mit Krebsdiagnose. Lesen Sie direkt alle Ausgaben gratis.


Mit Kohle eliminieren?

Bei den folgenden fünf Wirkstoffen ist auch eine verspätete (jenseits von 1 h nach Ingestion) oder repetitive Kohlegabe indiziert:

  • Carbamazepin
  • Theophyllin
  • Dapson
  • Phenobarbital
  • Chinin


Alle vier Stunden erhält der Patient 0,5 bis 1 g/kg KG bzw. stündlich ein Viertel davon.

  • Acetylsalicylsäure verursacht bei leichter Vergiftung in erster Linie gastrointestinale Symptome, aber auch Ohrgeräusche, Schwindel und evtl. sogar eine Hyperventilation (durch zentrale Atemstimulation). In schwereren Fällen drohen ZNS-Symptome, metabolische Azidose sowie...