Sildenafil bessert Lungen-Hochdruck

Autor: CG

Bei Patienten mit pulmonal-arterieller Hypertonie wird die Symptomatik oft zu lang missdeutet und damit Lebenszeit verschenkt. Wirksame Therapie kann heute die Lungengefäße gezielt entlasten und die Leistungseinbuße bremsen.

Ob idiopathisch oder als Folge anderer Leiden wie COPD, rezidivierenden Lungenembolien oder Bindegewebserkrankungen: Wird eine pulmonal-arterielle Hypertonie (PAH) klinisch als Rechtsherzinsuffizienz manifest, liegt bereits ein schweres Stadium (NYHA III/IV) vor. Deshalb gilt es bei Luftnot unklarer Ursache (v.a. in gebückter Haltung), Leistungsknick, Schwindel bei Lagewechsel oder rätselhafter „Herzinsuffizienz“ früh entsprechende Diagnostik einzuleiten. Dabei hat die Dopplerechokardiographie eine besonders große Bedeutung, sagte Privatdozent Dr. Ekkehard Grünig vom Universitätsklinikum Heidelberg bei einem Symposium des Unternehmens Pfizer im Rahmen des Internistenkongresses.

Nachdem Ärzte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.