Silibinin vertreibt Hepatitis-C-Viren

Autor: MW

Die Standardtherapie der chronischen Hepatitis C führt bei etwa der Hälfte der Patienten zur dauerhaften Ausheilung. Für die restlichen 50 % kommt vielleicht bald Hilfe aus dem Pflanzenreich.

Unglücklicherweise ist bei uns der Genotyp 1 der Hepatitis C am weitesten verbreitet. Hier beträgt die Heilungsrate nach 48-wöchiger Therapie mit pegyliertem Interferon-alfa und Ribaverin nur 50 bis 60 %, berichtete Dr. Michael Biermer von der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Hepatologie und Gastroenterologie der Berliner Charité auf dem 7. Berliner Kongress Phytotherapie. Ein hoffnungsvoller Ansatz für die Therapieversager könnte in Zukunft Silibinin sein. Der Wirkstoff aus der Mariendistel ist als Injektionslösung (Legalon® SIL) bei Knollenblätterpilzvergiftung zugelassen.

Im Reagenzglas zeigt Silibinin eine deutliche Aktivität gegen HCV– und offenbar auch bei Patienten. Der Hepatologe...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.