Sind Blutkonserven HIV-sicher?

Frage von Dr. Mohammad Behechtnejad
Arzt für Orthopädie
Winsen:

Können Patienten tatsächlich durch eine Bluttransfusion - bedingt durch eine diagnostische Lücke - HIV-infiziert werden?

Antwort von Prof. Dr. Wolfgang Jilg
Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene
der Universität Regensburg:

Der derzeit im Blutspendewesen vorgesehene Test zum Ausschluß einer HIV-Infektion beim Spender ist der sogenannte Anti-HIV-Test zum Nachweis von Antikörpern gegen den Erreger. Dieser Test wird erst einige Wochen nach stattgehabter Infektion positiv. Das Blut des Infizierten enthält aber bereits vorher schon vermehrungsfähiges Virus und ist damit infektiös. Dieses Zeitfenster zwischen Auftreten von Virus im Blut und dem Positivwerden des Anti-HIV-Tests bezeichnet man als diagnostische Lücke.

Blutkonserven, die in diesem Zeitraum abgenommen werden, können zu Infektionen beim...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.