Sind durchschnittlich 18 Arztbesuche im Jahr wirklich zu viel des Guten?

Autor: kol

Durchschnittlich acht Minuten verbringt jeder gesetzlich krankenversicherte Patient beim Arzt, den er jährlich 18 Mal aufsucht. Mit einer Bewertung, ob das eher gut oder schlecht ist, halten sich Experten allerdings zurück.

Der Vizechef der Barmer GEK, Dr. Rolf-Ulrich Schlenker, bezeichnet die 18 Besuche (2004: 16,4) als eine „international herausragende Zahl“. US-Amerikaner gehen durchschnittlich 3,8 Mal pro Jahr zum Arzt. Bürger der meisten OECD-Staaten ersuchen weniger als 10 Mal jährlich um ärztliche Hilfe.

Laut Arztreport der Barmer GEK gab es 2008 in Deutschland 1,5 Mrd. Arztkontakte – 224 pro Mediziner und Woche. Dabei bleiben dem Arzt im Schnitt nur acht Minuten für einen Patienten. Die Behandlungsrate von 92,9 % besagt, dass nur 7,1 % der Versicherten 2008 überhaupt nicht zum Arzt gingen.

Für den Vize der Barmer GEK sind diese Zahlen ein „Indiz für die hohe Akzeptanz eines starken Gesundheitssystems,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.