Sind Kinder im Hausarzttarif ein Skandal?

Autor: Michael Reischmann

Der Berufsverband der Kinder und Jugendärz­te (BVKJ) schießt Breitseiten gegen die Allgemeinärzte und die hausarztzentrierte Versorgung (HzV). Natürlich geht es letztlich wie immer ums Geld.

250 000 Unterschriften von Eltern aus Bayern und Baden-Württemberg übergab der BVKJ-Landesverband Baden-Württemberg dem Patientenbeauftragten der Bundesregierung, Wolfgang Zöller (CSU), vergangene Woche in Berlin. Die damit verknüpfte Botschaft: Die Eltern wünschen für ihre Kinder „weiterhin primär“ eine medizinische Versorgung durch Kinder- und Jugendärz­te; Krankenkassen und Politik sollen die­se ausbauen und mit „geeigneten Honorarverträgen“ sichern.

Als ungeeignet und einen „Skandal“ bewertet BVKJ-Landeschef Dr. Klaus Rodens den HzV-Vertrag der AOK Baden-Württemberg: „Kinder haben in einem Hausarztvertrag der Allgemeinärzte für Erwachsene nichts verloren.“ Dr. Bernd Simon, Vorsitzender...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.