Sind Medizinstudenten alkoholgefährdet?

Autor: uka

BERLIN – Studierende der Humanmedizin geben in Sachen Drogen nicht unbedingt ein gutes Beispiel. Marihuana, Haschisch und Alkohol stehen bei ihnen höher im Kurs als im Bundesdurchschnitt ihrer Altersgenossen.

 

Aus den USA ist bekannt, dass Medizinstudenten vermehrt Drogen konsumieren. Die Rate derjenigen, die in den letzten 30 Tagen Tetrahydrocannabinol (THC) konsumierten, liegt dort bei 17,3 %.

Doch wie sieht es beim Suchtmittelgebrauch angehender Ärzte in Deutschland aus? Das wurde exemplarisch im Uniklinikum Homburg/Saar ermittelt. 590 Studenten erhielten einen Fragebogen und wurden zum Urintest gebeten. Die Rate für THC-Konsum innerhalb der letzten 30 Tage betrug unter den Medizinstudenten immerhin 12,3 %. Von ihren Altersgenossen konsumieren hingegen im Schnitt „nur“ 8 % regelmäßig Cannabis, berichtete Privatdozent Dr. Frank-Gerald Pajonk vom Universitätsklinikum des Saarlandes beim Kongress...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.