Sind Sie fit im Belastungs-EKG?

Autor: SK/CG

Ein wichtiges Instrumente zur Beurteilung der Prognose von KHK-Patienten ist das Belastungs-EKG. Auch in der Diagnostik der Erkrankung leistet die Untersuchung noch immer wertvolle Dienste. Um ihre Aussagekraft voll zu nutzen, gibt es aber einiges zu beachten.

Diente früher die Ergometrie vor allem diagnostischen Zwecken, so hat sie heute auch besondere Bedeutung in der Beurteilung von Risiko und Prognose bei bekannter KHK, schreibt Professor Dr. Franz Xaver Kleber vom Unfallkrankenhaus Berlin in der Zeitschrift "Der Internist"1. So haben Koronarkranke, die eine höhere Belastung ohne ST-Senkungen tolerieren, eine gute Prognose und profitieren nicht von einer Revaskularisierung, wie der Internist ausführt.

Auskunft über Sterberisiko

Nach einem Herzinfarkt gibt der Belastungstest ebenfalls Auskunft zur Prognose. Wenn ein Patient dabei ST-Streckensenkungen von > 1mm aufweist, sein Blutdruck nicht adäquat ansteigt, wenn ventrikuläre Extrasystolen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.