Singen sorgt für Wohlbefinden

Autor: Fabian Seyfried

Alleine oder in der Gruppe: Singen macht Spaß und ist gesund. Wie vielfältig dabei die Wirkung auf Körper und Geist ist, zeigen verschiedene Studien. Schon nach wenigen Minuten Gesang strömen die Glückshormone.

Ein ruhiges Einschlaflied lässt so manches ängstliche Kind erholsam einschlummern. Doch auch Erwachsene profitieren von Gesang, erklärt der Musik- und Psychotherapeut Wolfgang Bossinger in Psychologie Heute (Januar 2007, 48-53). Inzwischen gibt es zahlreiche wissenschaftliche Argumente dafür, dem Alltagsstress mit einem Lied auf den Lippen zu begegnen.

Bossinger stellte in der Fachzeitschrift erstmals die Ergebnisse seiner eigenen Befragung von 26 Amateursängern vor. Diese hatte ergeben, dass den Sängern bei beliebten Passagen oft eine Schauer über den Rücken läuft. Dieses Gänsehauterlebnis, von Bossinger „Hautorgasmus“ genannt, beobachteten auch die Hirnforscher Anne Blood vom Massachusetts...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.