Sinnloser Hausbesuch: Dann erst recht fahren!

Autor: Dr. Drews

Einige Patienten scheinen ihre Arztkonsultationen nach dem Motto zu planen: Ich fordere erst dann Hilfe, wenn der Doktor die Praxis fast schon verlassen hat.

Dieses Verhalten ist aus Sicht des Patienten leicht erklärlich, da kurz vor Praxisschluss Panik entsteht. Als Hausarzt reagiert man hier gern mit dem Stoßseufzer: „Wie lästig – warum ausgerechnet jetzt?“. Nur: Abwimmeln könnte hier großes Unheil heraufbeschwören, wie das folgende Beispiel zeigt.

Meine Praxis ist doch kein Wohnmobil ...

Es ist Mittwochmittag 12.30 Uhr – ich bin gerade auf dem Sprung zu meiner KV nach Bad Segeberg. Um 12.35 Uhr stellt meine Arzthelferin leicht genervt eine Hausbesuchsanforderung durch. „Tut mir leid, Herr Doktor – das müssen Sie selbst entscheiden.“ Frau Meier bittet um einen Besuch bei ihrem Mann, der über Erbrechen und Durchfall klagt. Zurzeit herrscht in...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.