Sinusitis-Komplikation im Keim ersticken

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: Prof. Dr. Rainer Weber, Marburg

Eine Rhinosinusitis verläuft oft komplikationslos. Trotzdem gilt: genau hinschauen. Denn die Infektion kann auf Knochen und Gehirn übergehen.

Purulente Sekretion, Husten, Schmerzen und eventuell behinderte Nasenatmung – das sind die typischen Symptome einer akuten Rhinosinusitis beim Kind. Eine besonders schwere Erkrankung in den ersten drei Tagen, undulierender Verlauf und Persistenz über zehn Tage sprechen dabei für eine bakterielle Infektion, erklärte Professor Dr. Rainer Weber von der Marburger Universitätsklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde auf dem 2. Kinder-HNO-Tag.

Vorsicht bei Pseudoexopthalmus und lokalem Druckschmerz

Stirnabszess von vorn

Schwellung auf der Stirn: Bei diesem 16-jährigen Teenager führte die akute Sinusitis frontalis zu einem Abszess.


Meist genügen Nasenspülungen, topische Steroide sowie eventuell ...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.