Skifahren fördert Lungenödem

Autor: SK

Nicht erst auf Viertausendern sondern bereits ab 1400 m über NN schwebt die Skifahrerlunge in Ödemgefahr.

Zwischen 1992 und 2000 wurden im französischen Moutiers 52 wegen eines HAPE (High Altitude Pulmonary Edema) notfallmäßig ins Krankenhaus aufgenommen. Die meist männlichen Sportler im mittleren Alter von 37 Jahren hatten sich in Höhen von 1400 bis 2400 m aufgehalten und die Nacht auf durchschnittlich 1300 m verbracht. Damit scheint das HAPE nicht nur in großen Höhen oder bei erhöhtem pulmonalen Risiko aufzutreten. Vor allem bei jungen Männern besteht auch auf mittleren Höhen Gefahr, womöglich weil sich diese Touristen ohne ausreichendes Training intensiv körperlich anstrengen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.