Smartphone lässt schlechter schlafen

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: fotolia/Antonieguillem

Smartphones verschlechtern die Schlafhygiene von Jugendlichen. Denn nicht nur tagsüber, sondern selbst im Bett können viele die Finger nicht davon lassen.

Ob in der Straßenbahn, im Café oder auf der Straße – an den meisten Jugendlichen klebt das Smartphone geradezu fest. Schon 2013 besaßen 96 % der 12- bis 19-Jährigen ein eigenes Handy, 72 % davon waren Smartphones. Und die Bedienung endet keineswegs mit dem Zu-Bett-Gehen.

Eine Befragung an 148 jugendlichen Nutzern im Alter zwischen 14 und 20 Jahren ergab, dass sich 30 % von ihnen noch in den letzten zehn Minuten vor dem Schlafengehen mit ihrem Mobilgerät beschäftigen. 28 % schauen „häufig“ bis „sehr oft“ aufs Display, wenn das Licht schon aus ist, 23 % schlafen mit dem Telefon im Bett. Und ein gutes Viertel (26 %) lässt sich nachts willentlich durch Meldungen wecken, knapp ein Drittel (32 %)...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.