So geht Besuch immer neben GOÄ-Nr. 100

Autor: det

In MT Nr. 10 hatten wir das Streitthema „Abrechnung Besuch neben Leichenschau“ beleuchtet. Hier der Lösungsvorschlag eines Kollegen, den er mit seiner Kammer abgestimmt hat und auch im Alltag umsetzt.

Wie berichtet, besteht das Problem darin, dass die Bundesärztekammer (BÄK) in einer Abrechnungsempfehlung den Besuch neben der Leichenschau nach GOÄ-Nr. 100 nur dann für abrechenbar hält, wenn bei Anforderung noch nicht eindeutig klar ist, ob der Betreffende verstorben ist oder nicht. Unterinstanzliche Gerichte auf Amtsgerichtsebene haben ein Nebeneinander von GOÄ-Nr. 50 und Nr. 100 abgelehnt, höchstrichterliche Rechtsprechung gibt es nicht. Das Argument für die Ablehnung: Im Besuch nach Nr. 50 sind eine Beratung und eine <ls />symptombezogene Untersuchung mit drin. Einen Toten kann man ja nun nicht beraten, und weil die Nr. 100 die Untersuchung des Toten umfasst, wäre der Arzt für diesen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.