So kann das PSA-Screening Leben retten

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Vorwürfe gegen die Laienpresse beim Deutschen Krebskongress: Der Spiegel habe aus nichtssagenden Daten die Prostatakrebsvorsorge in Verruf gebracht.

Pro PSA-Screening

„Man muss 1410 Männer neun Jahre lang zum PSA-Screening schicken, um einen tumorbedingten Todesfall zu verhindern.“ Folgte der Laie dem Tenor des Artikels, der nach der Publikation zweier Screeningstudien erschien, kam er nicht umhin, das PSA-Vorsorgetool als nutzlos zu bewerten. Doch worauf stützte sich der Spiegel?


Prof. Dr. Michael Stöckle:
Es gibt keinen Grund, Männer vom Test abzuhalten

Was die US-amerikanische PLCO*-Studie betrifft, hatten sich die Kollektive stark vermischt: Aufgrund der hohen Verbreitung des PSA-Screenings in den USA hatte der halbe „Kontroll-Arm“ bereits einen Test absolviert, wie Professor Dr. Michael Stöckle von der Urologischen Klinik am...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.