So klären Sie Ihre Patienten korrekt auf

Autor: Michael Reischmann

Die Eingriffs- und Risikoaufklärung ist eine Hauptpflicht, die der Arzt seinem Patienten im Rahmen des Behandlungsvertrages schuldet. Auf der MEDICA gaben Juristen Tipps zur Fehlervermeidung.

Die Risikoaufklärung muss grundsätzlich im Gespräch zwischen Arzt und Patient erfolgen, sie lässt sich nicht an eine Helferin oder Krankenschwester delegieren. Auch die Aushändigung und Unterzeichnung von Merkblättern ersetzen nicht das Gespräch. Das betonte Rechtsanwalt Rudolf Günter von der Anwaltskanzlei Wartensleben, Stolberg, bei einer Fortbildungsveranstaltung in Düsseldorf.

Kommt es zu einem Rechtsstreit, wirkt es auf den Richter überzeugend, wenn auf dem Aufklärungsbogen handschriftliche Ergänzungen des Arztes zu finden sind. Die müssen gar nicht zu den schwerwiegendsten Aspekten verfasst worden sein, ergänzte Fachanwalt Herbert
Wartensleben. Hauptsache, der Richter sieht: Aha, hier...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.