So klappt’s: Abrechnung optimieren, Plausi-Zeiten einhalten

Autor: det

Strategische Tipps zur Abrechnung mit dem neuen EBM und zum „Plausibilitäts-Management“ gab’s auf dem hessischen Hausärztetag.

 

Zu den Leistungen, die es zu pflegen gilt, gehört die Jugendgesundheitsuntersuchung. Sie hat mit dem neuen EBM zwar 45 Punkte verloren (von 780 auf 735, neue EBM-Nr. 01720), ist aber immer noch deutlich höher bewertet als z.B. der Check-up beim Erwachsenen. Und sie ist sogar weniger aufwendig, sagt zumindest Dr. Wolf Eckert als Referent auf einem Seminar im Rahmen des hessischen Hausärztetages.

Die Untersuchung ist als Präventionsleistung von den Kassen außerhalb der gedeckelten Gesamtvergütung zu bezahlen und unterliegt (in der Regel) auch keiner Mengenbegrenzung über die Honorarverteilungsverträge. Der Tipp des Allgemeinarztes aus Wöllstadt: Die Helferinnen bei der Motivation der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.