So kommt man dem Plasmozytom auf die Spur

Autor: MW

Bei älteren Männern, die über belastungsabhängige lokale Knochenschmerzen klagen, sollten Sie immer auch ein Plasmozytom in Erwägung ziehen. Wie man diagnostisch vorgeht, erläuterte Dr.

 

Christoph Bertram von der Universitätsklinik Köln auf dem Orthopädenkongress in Berlin.

Das Plasmozytom ist zwar eine seltene Erkrankung, stellt aber bei Erwachsenen den häufigsten primären Knochentumor dar. 73 % der Betroffenen sind Männer, meist im sechsten bis siebten Dezennium. Pathophysiologisch liegt ein maligner Plasmazellklon zu Grunde, der sich im Knochenmark ungehemmt vermehrt und monoklonale Immunglobuline ohne Antikörperfunktion bildet. Klinisch dominieren bei drei Viertel der Patienten Knochenschmerzen, die in der Regel von osteoporotischen Mikro- oder Makrofrakturen herrühren. Etwa 18 % der Betroffenen klagen über Allgemeinsymptome wie Müdigkeit, Abgeschlagenheit und Gewichtsverlust, in 23 % fällt eine erhöhte Infektneigung auf.

Einen wichtigen Hinweis auf das...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.