So machen Sie den kleinen Piks zum Kinderspiel

Autor: MW

Schnell, tief und mit „trockener Nadel“ – die richtige Impftechnik kann wesentlich dazu beitragen den „Impfstress“ und das große Geschrei bei kleinen Kindern im Rahmen zu halten.

Je tiefer der Impfstoff in den Muskel verbracht wird, umso geringer sind Schmerz und Lokalreaktionen. Alle Impfungen, für die eine i.m.-Applikation empfohlen wird, sollten daher auch tatsächlich beherzt tief in den Muskel gespritzt werden, forderte der niedergelassene Kollege Dr. Pirmin Habermehl aus Mainz bei der 3. Impfakademie – Jahreskongress Pädiatrie 2008. Ein typischer Anfängerfehler sei die zu oberflächliche oder zu langsame Impfstoffapplikation, die die Prozedur unnötig schmerzhaft mache. Beim Applikationsort sollte man sich schon aus juristischen Gründen an die STIKO-Empfehlungen halten: Bei Babys und Kleinkindern gehört der Piks in die äußere Oberschenkelmitte (M. quadirizepsus...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.