So machen Sie Senioren bergfit

Autor: CG

Ein bisschen Hochdruck, KHK und COPD, aber was soll's. Ihr 75-jähriger Patient ist Feuer und Flamme für sein neues Projekt: Bergwandern in Tirol. Ein paar Monate Zeit sollte er Ihnen aber geben, damit Sie ihn fit kriegen für den Sport in luftiger Höhe.

 

Die neuen aktiven Alten halten nicht nur sich selbst auf Trab, sondern auch ihre Doktors. Um betagte Bergsport-Ambitionierte kompetent zu betreuen, muss der Mediziner wissen, wie sich Anstrengung in der Höhe auf Herz, Kreislauf, Atemwege und die Knochen auswirkt sowie ein gezieltes Trainingsprogramm aufstellen – damit der Alpenurlaub nicht zur ruinösen Ochsentour wird.

Leichte Herzkrankheit kein Hindernis
Was Herz und Kreislauf angeht, so lässt die dünnere Höhenluft den Sauerstoffpartialdruck im Blut zunächst sinken und den Sympathikus höhertourig laufen. Bei submaximaler Belastung in mittlerer Höhe machen diese mäßigen physiologischen Vorgänge gesunden Senioren nichts aus. Studien zeigen,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.