So retten Sie den Frauen-Schopf

Autor: Rd

Haarausfall vom "weiblichen Typ" kann sowohl Frauen als auch Männer treffen. Die erfreuliche Prognose: Zur Glatze kommt es fast nie. Dennoch wünschen viele betroffene Patientinnen dringend eine Therapie.

Typischerweise beschränkt sich die "weibliche Alopezie" auf Scheitelregion und Vorderkopf, die Haare werden dort dünner bzw. weniger dicht. Der Ansatz an der Stirn bleibt aber in der Regel erhalten und zur vollständigen Glatze kommt es so gut wie nie, berichten englische Autoren in der "Zeitschrift für Hautkrankheiten". Schon in der Pubertät nimmt bei den meisten Mädchen die Haardichte an den Schläfen ab, schreiben die Autoren. Mit ca. 40 Jahren beginnt der Schwund auch am Vorderkopf. Studien zufolge weisen vor dem 30. Lebensjahr 3 bis 6 % der Frauen eine Alopezie vom weiblichen Typ auf, im Alter von 70 Jahren dagegen 29 bis 42 %.

Verursacht wird dieser Haarausfall vermutlich multifaktoriell,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.