So retten Sie Ertrinkende

Autor: SK

Prustend und luftschnappend droht ein Mensch im tiefen Wasser unter zu gehen. Sie sind als Einziger in der Nähe. Was tun? Wenn Sie kein geübter Rettungsschwimmer sind, kann es tödlich sein, sich diesem Menschen zu nähern. Denn er wird sie unweigerlich packen und mit in die Tiefe ziehen.

Bei der Rettung muss der Selbstschutz immer erste Priorität haben, mahnte Dr. Elke Häusler von den Oberlausitz-Klinken in Bautzen beim 111. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin. „Denken Sie daran, dass ein Mensch mit Luftnot und Todesangst etwa das Sieben- bis Zehnfache seiner normalen Körperkraft entwickelt, um sich zu retten“, so die Referentin. Sie berichtete von einem kleinen Mädchen, das bei einem Rettungsversuch dem Helfer den Unterarm brach.

Umklammert?
Abtauchen!

Tödlich ist es, einem Ertrinkenden beide Hände zu reichen, warnte Dr. Häusler eindringlich. Da diese Verletzten nach jedem Strohhalm greifen, muss der Retter zunächst verhindern, dass der Ertrinkende ihn...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.