So stellen Sie den Bluthochdruck in der Schwangerschaft richtig ein

Autor: Dr. Dorothea Ranft

So stellen Sie den Bluthochdruck in der Schwangerschaft richtig ein

Immer mehr Schwangere haben mit einer Hypertonie samt Komplikationen zu kämpfen. Eine brisante Entwicklung, die für Mutter und Kind erhebliche Gefahren birgt. Umso wichtiger ist es, dass auch Sie sich mit Diagnostik und Therapie dieser speziellen Hochdruckerkrankung auskennen.

Verantwortlich für den Anstieg sind vor allem zwei Faktoren: Zunehmend werden Frauen mit vorbestehendem Hochdruck schwanger und gleichzeitig steigt die Zahl der Graviden, die eine schwangerschaftsinduzierte Hypertonie (SIH) entwickeln. Letzteres führt man vor allem auf das höhere Alter der werdenden Mütter und Übergewicht zurück. Hypertensive Schwangerschaftserkrankungen zeichnen für 20–25 % der perinatalen Mortalität verantwortlich und stehen an erster Stelle bei der Müttersterblichkeit in Europa, schreibt Professor Dr. Martin Middeke, Hypertoniezentrum München.

Tägliche Selbstmessung ist zu bevorzugen

Der mütterliche Blutdruck sollte sich während der Schwangerschaft in normalen Grenzen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.