So stoppen Sie die Tachykardie

Autor: CG

Notfall Arrhythmie: Weist Ihr Patient Schocksymptome oder Lungenstauung auf, bleibt Ihnen kaum Zeit für differenzierte Diagnostik. Was Sie jetzt tun, müssen Sie an einfachen Kriterien festmachen, die Sie auch unter Zeitdruck sicher erkennen können.

Das erste wichtige Entscheidungskriterium im Notfall: Ist der Patient hämodynamisch stabil? Geht die Tachykardie mit Schock, Bewusstseinsstörung oder Lungenstauung einher, wird die rasche Kardioversion bzw. Defibrillation erforderlich. Bei schmalen QRS-Komplexen, denen z.B. Vorhofflimmern oder Vorhofflattern zu Grunde liegen, genügen meist niedrige Defibrillationsenergien von 50 oder 100 J, schreiben Privatdozent Dr. Thorsten Lewalter und Professor Dr. Berndt Lüderitz von der Universitätsklinik Bonn in "Notfallmedizin".

Vorm Schocken sedieren

Polymorphe Kammertachykardien oder Kammerflimmern brauchen dagegen primär mindestens 200 bis 300 J. Bleibt der Erfolg aus, wird jede weitere...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.