So treffen Antibiotika voll ins Schwarze

Autor: CG

Bei eitrigen HNO-Infektionen an Antibiotika sparen: Der Schuss kann nach hinten losgehen und das Ganze richtig teuer werden lassen. Wer Sinusitis & Co. kalkuliert, effektiv und ökonomisch therapieren will, muss zu potenten Bakterienkillern greifen, wie ein renommierter Experte darlegt.

"Nicht an, sondern mit Antibiotika sparen!" lautet der Leitsatz von Professor Dr. Wolfgang Elies von der Hals-Nasen-Ohrenklinik, Städtische Kliniken Bielefeld. Wer sich durch niedrige Tagestherapiekosten dazu verleiten lässt, ein Antibiotikum mit hohen Resistenzraten zu rezeptieren, verursacht womöglich enorme Folgekosten durch zusätzliche Diagnostik, Resistenzprüfungen oder gar Krankenhausaufenthalte. Staph. aureus und Moraxella catarrhalis z.B. haben gravierende Resistenzen gegen Penicillin entwickelt. Makrolide nehmen besonders die atypischen Erreger gut aufs Korn, während sie bei Haemophilus schon Schwächen zeigen; makrolidresistente Pneumokokkenstämme machen in Deutschland mittlerweile...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.