So verhindern Sie den Selbstmord

Autor: CG

Können Sie sicher erkennen, wenn einer Ihrer Patienten lebensmüde ist? Nützt in solch einer Situation ein Non-Suizidvertrag? Und wie setzen Sie Pharmaka ein? Tragen Sie dazu bei, die horrenden Selbstmord-Raten zu senken!

 

Nicht jedem stehen die Selbstmordgedanken ins Gesicht geschrieben. Mancher Patient in Not verhält sich gereizt und aggressiv, ein anderer wirkt plötzlich ruhig, weil der gefasste Entschluss ihn von unerträglicher Spannung befreit. Wann immer Sie den geringsten Verdacht schöpfen, sprechen Sie ihn aus! Meidet der Hausarzt dieses Thema, macht dies für den Verzweifelten alles noch schlimmer, er gewinnt den Eindruck, das Denken an den Tod sei etwas Illegitimes. Offener und sensibler Umgang mit dem Thema Suizid führt dagegen oft zur Erleichterung, betonte Dr. David Althaus von der Psychiatrischen Klinik der LMU gegenüber Medical Tribune.

Achten Sie auf Indikatoren für erhöhte Suizidgefahr wie:

  • dräng...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.