So verhindern Sie die Katastrophe!

Autor: reh

Kein Vertreter da, der Zugriff aufs Praxiskonto fehlt und welche Versicherungen zu benachrichtigen sind, weiß man nicht. Passiert dem Praxisinhaber etwas, sind Ehepartner nicht nur geschockt, sondern meist auch aufgeschmissen. Dem lässt sich vorbeugen mit einer gut sortierten „Katastrophenmappe“.

Krisensituationen, daran will man gar nicht denken. Doch handelt es sich um den Praxisinhaber, sollte vorgesorgt werden – alles andere ist eine Gefahr für die Familie. Denn ganz egal, ob längere Krankheit oder gar der Todesfall eintritt, die Praxis kann ohne Arzt nicht weiterlaufen. Damit ist zum einen die Einnahmequelle der Familie gefährdet. Und – <forced-line-break />was häufig vergessen wird – es bestehen etliche Verbindlichkeiten.

Ohne Vollmacht kein <forced-line-break />Zugriff aufs Konto

Zusätzlich müssen Versicherungen informiert werden und Verträge gekündigt werden, nur leider sind im Ernstfall selten alle Unterlagen griffbereit, erklärte Dr. rer. nat. Marita Berger,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.