So verscheuchen Sie die Panik

Autor: ara

Panikkranke sind nicht unweigerlich ein Fall für den Psychiater. Auch Sie als Hausarzt können diese

 

Patienten optimal betreuen. Eine Reihe von Strategien, die amerikanische Experten entwickelt haben, helfen Ihnen dabei, aus den verfügbaren Therapien das Maximum herauszuholen.

Im Zentrum der medikamentösen Therapie stehen die selektiven Serotoninwiederaufnahme-Hemmer (SSRI), die sich als sicher und effektiv erwiesen haben. So mancher Panik-Patient hat aber Probleme mit der früh einsetzenden aktivierenden Wirkung der Substanzen. Es empfiehlt sich darum, mit der halben antidepressiv wirksamen Dosis zu beginnen und sie langsam, etwa im Wochenrhythmus, zu steigern.

SSRI möglichst in Höchstdosis

Dabei sollte man eine hohe Erhaltungsdosis anpeilen, raten Dr. Mark Zamorski und Dr. Ronald Albucher von der University of Michigan Medical School in Ann Arbor. Und Geduld bewahren, heißt es - oft dauert es Monate, bis man die Panikattacken per SSRI vertrieben hat. Bevor Sie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.