So vertragen sich Sport und Medikamente

Autor: AW

Viele Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen wollen körperlich aktiv bleiben. Eine wichtige Frage dabei: Wie vertragen sich die kardiovaskulären Pharmaka mit dem Sport?

Körperliche Belastung kann die Wirkung von Medikamenten verändern, andererseits üben Pharmaka oft Einfluss auf die sportliche Leistungsfähigkeit aus, schreibt Professor Dr. Wilfried Kindermann, Sportmediziner an der Universität des Saarlandes, in dem Buch "Sportkardiologie"*.

Zum Beispiel die Betablocker: Sie werden Herz-Kreislauf-Kranken häufig verordnet, weil sie bei Hypertonikern, KHK-Patienten und Herzinsuffizienten sowohl die Symptomatik bessern als auch Morbidität und Mortalität reduzieren.

Dämpfer für die Ausdauer?

Auf die körperliche Leistung wirken Betablocker unterschiedlich je nach Sportart und Herzzustand: Bei Herzgesunden schmälern die Sympathikusdämpfer die Leistung nicht, sofern...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.