So werden Sie zum Ortsgespräch!

Autor: reh

Wer etwas Gutes anbietet, sollte auch darüber reden. Ganz besonders, wenn Sie niedergelassener Arzt sind und Ihren Privatumsatz steigern wollen. Denn von allein kommen privat zahlende Patienten nicht. Doch mit einer gezielten Öffentlichkeitsarbeit geht das Ganze leichter. Nur: Tragen Sie nie zu viel an die Öffentlichkeit! Ein PR-Experte aus dem Gesundheitswesen zeigt, worauf Sie achten sollten.

Sie können noch so viele Poster in der Praxis aufhängen oder Flyer auslegen, Sie bleiben trotzdem abhängig vom gesprochenen Wort. Zwar sind das alles wichtige Informationsmittel, aber erst wenn über Sie, Ihr Team und Ihre Praxis gesprochen wird, <forced-line-break />haben Sie auch die Möglichkeit, neue Patienten zu gewinnen. Und das ist auch im Privatbereich – ob nun IGeL oder privatärztliche Leistung – so.

Die wichtigste Zielsetzung bei der Öffentlichkeitsarbeit, meist PR (Public Relation) genannt, ist, Sympathie und Vertrauen bei den Kommunikationspartnern zu gewinnen. Und: „Sachlich (aber durchaus auch emotional), verständlich, aktuell und dialogorientiert über Tatsachen zu informieren“,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.