So wird auch Ihr IGeL-Gespräch meist zum vollen Erfolg

Autor: reh

Sie wollen Ihren Praxisumsatz mit IGeLn steigern, wissen aber nicht, wie Sie die Zusatzleistungen an die Frau oder den Mann bringen? Dann kann Ihnen ein Hausarztkollege weiterhelfen. Erster Tipp: Fair muss es sein. Für Sie und den Patienten.

Einen der ersten Sätze von Dr. Roman Machens auf der Practica 2007 in Bad Orb haben Sie sicherlich schon einmal gehört. „Bieten Sie nur die Anwendungen an, die Sie selbst auch in Anspruch nehmen oder Ihrem besten Freund anbieten würden.“ Also Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL), von denen Sie selbst überzeugt sind. Aber man kann diesen Satz auch nicht oft genug sagen. Er ist nämlich mit entscheidend für den Erfolg mit den Zusatzleistungen, weiß der Allgemeinarzt aus Landshut. Wer nur einfach Leistungen anderer kopiert, kommt nicht weit.Seinen Patienten etwas anzubieten, ohne dass man selbst dahintersteht, ist schwer. Und der Preis sollte genauso fair sein, wie die Leistung, erklärte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.